Warenkorb 0

evermind® - Guter Stoff

Eine faire und nachhaltige Produktion beginnt beim Rohstoff. Baumwolle ist der wichtigste Rohstoff in der Bekleidungsindustrie. Auch in unseren Kollektionen hat sie den weitaus größten Anteil. Wir verwenden ausschließlich Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA), die etwa vier Mal teurer ist als konventionell angebaute Baumwolle. Der höhere Preis erklärt sich durch den Umweltschutz. Weil auf Pestizide und hochgiftige Chemikalien verzichtet wird, verringert sich der Ertrag, was wiederum zu einem höheren Preis führt.

Aber auch für eine menschenwürdige Produktion ist biologisch angebaute Baumwolle heute unverzichtbar: hochgiftige Chemikalien, die ohne Schutzbekleidung auf die Baumwollfelder versprüht werden, schädigt Augen, Haut, Lunge und Erbgut - immer noch trauriger Alltag in fernöstlichen Anbaugebieten. Die Zahl der an Karzinomen erkrankten Arbeiter und die Missbildungen bei Ihren Kindern sind daher in diesen Gebieten signifikant erhöht. Grund genug, beim Einkauf auf biologisch angebaute Baumwolle zu achten und damit das Risiko für die Arbeiter und ihre Familien zu reduzieren. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass bei Kleidung aus konventioneller Baumwolle - egal, ob von einer teuren Marke oder von einem billigen schwedischen, irischen oder spanischen Filialisten - ein Arbeitsschutz-Standard, wie er menschlich wäre und wie wir ihn für selbstverständlich halten, wenn überhaupt, nur auf dem Papier besteht.

Umwelt-, Gesundheit und Arbeitsschutz: drei wichtige Aspekte, um beim Einkauf auf biologisch angebaute Baumwolle zu achten. Und es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass die Kleidung, die man trägt, aus chemiefreier Baumwolle besteht und nicht auf Kosten anderer Menschen angebaut wurde.


Organic Aegean Cotton. Unsere Baumwolle beziehen wir ausschließlich von kontrolliert biologisch bewirtschafteten Feldern in der türkischen Ägäis, die wir regelmäßig besuchen. Die ägäische Baumwolle besitzt einen hervorragenden Ruf. Unser Besuch auf dem BaumwollfeldNeben dem Know How sorgt vor allem das Saatgut für die hohe Qualität. Denn während in vielen Regionen der Welt durch Zuchtprogramme gewonnene Baumwollpflanzen angebaut werden, verläßt man sich in der Türkei auf die seit Jahrhunderten bewährten, robusten Sorten, die Baumwollfasern höchster Qualität liefern.
Über 99% unserer Stoffe bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen, der kleine Rest resultiert aus einigen Modellen mit maximal 5% Elasthan-Anteil, also Polyurethan. Die hohe Elastizität von Elasthan wird von keinem anderen Material erreicht und bei Modellen, die eine hohe Dehnbarkeit erfordern, halten wir eine Beimischung von 5% vertretbar. Dies wird übrigens auch vom Global Organic Textile Standard (GOTS) akzeptiert, sodass auch diese Produkte natürlich GOTS zertifiziert sind.


Holz aus Österreich. Bei der Auswahl weiterer Rohstoffe sind für uns zwei Dinge wichtig. Zum einen muss das Material dem Stoff eine Eigenschaft verleihen, die mit Baumwolle nicht möglich wäre. Und zum anderen muss der Rohstoff nachhaltig und umweltschonend gewonnen werden. Bei einigen Modellen setzen wir auf Modal, das in der sog. Edelweiss Technologie hergestellt wird, bei anderen auf Lyocell - beide von der Firma Lenzing in Österreich hergestellt. Stoffe mit Modal bekommen einen seidig glänzenden, extrem weichen Griff und sind echter Luxus für die Haut. Lyocell verleiht dem Stoff ebenfalls eine leichte, seidige Struktur und verfügt darüber hinaus über eine deutlich höhere Temperatur- und Feuchtigkeitsregulierung als Baumwolle.

Ausgangsmaterial für beide Fasern ist Zellulose, also der nachwachsende Rohstoff Holz. Daher spricht man auch von sogenannten Regeneratfasern oder Botanic Fibres. Die Gewinnung der Faser - und das soll nicht Verschwiegen werden - erfolgt mit Hilfe eines chemischen Lösungsmittels. Entscheidend für uns sind hierbei aber die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Die Fasergewinnung bei Modal und Lyocell von Lenzing erfolgt in einem geschlossenen Kreislauf, d.h. nahezu 100% des Lösungsmittels werden wiederverwendet und keine Chemie tritt in die Umwelt aus. Die Endprodukte sind völlig frei von jeglichen chemischen Substanzen. Um dies zu garantieren, sind alle unsere Stoffe rückstandsgeprüft. Kleidungsstücke aus diesen Materialien können wir daher mit bestem Gewissen herstellen, Ihnen anbieten und auch selber tragen.

Leider lassen sich Kleidungsstücke mit Modal- oder Lyocell- Mischung derzeit nicht vom Global Organic Textile Standard (GOTS) zertifizieren, da dieser nur organische, aber bisher keine botanischen Fasern zertifiziert. Auch wenn diese Kleidungsstücke bei unseren GOTS-zertifizierten Manufakturen produziert wurden. Weitere Informationen zu Botanic Fibres und deren Herstellung finden Sie direkt bei Lenzing. (www.lenzing-fibres.com/)


Metall und Nüsse. Ein Kleidungsstück besteht oft nicht nur aus Stoff, sondern zum Teil aus einer Reihe weiterer Materialien. Die Metalle unserer Knöpfe und Reissverschlüsse sind nickelfrei, die Reissverschlüsse alle vom Qualitätshersteller YKK produziert. Weitere Knöpfe an unseren aktuellen Produkten sind aus Steinnuss oder Kokosnuss.


Manufaktur. Die Herstellung von Bekleidung ist nach wie vor zu einem großen Teil Handarbeit. Und der hohe Arbeitseinsatz ist für Modemarken die am leichtesten nach unten zu drehende Kostenschraube - vor allem wenn die Produktion in Asien, weit weg vom Absatzmarkt liegt. Die Konsequenz: Millionen von Menschen auf der Welt werden für die Mode ausgebeutet.

Für den Verbraucher ist es nicht leicht zu erkennen, ob ein Kleidungsstück unter fairen Bedingungen produziert wurde. Zu viele Arbeitsschritte sind bei der Bekleidungsherstellung nötig: Baumwollanbau, Fasergewinnung, Spinnen der Garne, Wirken oder Weben der Stoffe, Färbung, Veredelung, Zuschnitt, Druck, Stick, Nähen, Finishing, Endkontrolle, Bügeln, Verpacken, Verschiffen. Bei großen Herstellern kommen da schnell dutzende, wenn nicht hunderte Zulieferbetriebe, sog. Subcontractors, zusammen. Um sicher zu stellen, dass ein Kleidungsstück fair produziert wurde, ist es deshalb wichtig, die gesamte Wertschöpfungskette und damit jeden Zulieferer zu kontrollieren - für ein einzelnes Modeunternehmen kaum zu leisten.

Der Global Organic Textile Standard (GOTS) zertifiziert jeden einzelnen Zulieferer und kontrolliert jeden Arbeitsschritt in regelmäßigen Abständen. Wir haben uns sehr bewusst für den GOTS entschieden, da hier umfassend und ohne Einschränkungen sowohl die Arbeitsbedingungen, als auch die Nachhaltigkeit der Produkte geprüft und dabei hohe Standards gesetzt werden.

Aus diesem Grund arbeiten wir ausschließlich mit Herstellern zusammen die vom GOTS zertifiziert sind. Weitere Informationen über die Zusammenarbeit mit unseren Herstellern finden Sie auch unter Über uns. Mehr Informationen über den GOTS finden Sie auf der Website www.global-standard.org. Für jeden, dem nachhaltige Produkte und faire Arbeitsbedingungen wichtig sind, ist das GOTS-Label aus unserer Sicht ein guter Kompass.


Transparenz. Sollten Sie weitere Fragen zu unseren Stoffen und Lieferanten haben oder vermissen andere Informationen auf dieser Seite, sprechen Sie uns gerne direkt an, wir freuen uns über Verbesserungsvorschläge. Nutzen Sie dazu die angegebenen Kontaktmöglichkeiten.